Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteEhrenamtler vor der Göltschtalbrücke | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Teilen auf Facebook   Instagram   Teilen auf X   Druckansicht öffnen
 

Der Notruf - 112

Integrierte Regionalleitstelle Zwickau  

Grafik Notruf 112

Bemühungen des Deutschen Feuerwehrverbandes sowie der deutschen Feuerwehren um die Standardisierung der Notrufabfrage haben zu ersten Erfolgen geführt. Die Abfrage des Notrufes erfolgt im Leitstellenbereich Zwickau (Vogtlandkreise und Landkreis Zwickau) mit Hilfe des Standardisierten Notrufabfrageprotokolls (SNAP), dass heißt in der Regel fragt Sie der Disponent in der Rettungsleistelle alles was er wissen muss um die geeigneten Maßnahmen zu veranlassen.

 

Bei der Notrufabfrage werden detaillierte Fragen zur Art des Notfalls gestellt. Diese Fragen sind notwendig, um die richtigen Einsatzmittel zum Einsatzort zu entsenden. Darüber hinaus werden diese Informationen den Einsatzkräften schon bei der Alarmierung über Digitale Meldeempfänger (DME) sowie sonstige Informationssysteme übermittelt, sodass diese sich besser auf den Einsatz vorbereiten können.

 

Zum Abfrageschema gehören natürlich die vielen bekannten W- Fragen. Einer der Gründe für die Einführung war, dass nicht nur Kinder sondern auch Erwachsene im Rahmen der Brandschutzunterweisung in Betrieben und Einrichtungen aber eben auch im Schulalltag  diese 5W- Fragen schon seit geraumer Zeit erlernen und festigen. Darüber hinaus hat der Deutsche Feuerwehrverband mit der Kampagne „Notruf 112 – europaweit“  einen weiteren wichtigen Schritt zur Standardisierung des Notrufablaufs getan.

Grafik 5-W Fragen

Nachfolgend finden sie eine Anleitung wie sie einen Notruf richtig absetzen.

  • Wo ist es passiert? - Ortsangabe - Ort, Stadtteil, Straße, Hausnummer und ergänzende Angaben. 
    Sie sind am Unfallort fremd? Fragen sie Ortsansässige/Passanten und bitten um Hilfe bei der Ortsbestimmung. Hier gilt: Je genauer die Ortsangabe, desto weniger Zeit verbringen die Einsatzkräfte mit dem Suchen nach der Einsatzstelle.

  • Was ist passiert? - Umschreiben Sie das Ereignis bitte in kurzen prägnanten Stichworten, z.B. Verkehrsunfall, bewusstlose Person, Sturz von einer Leiter, Feuer, Explosion etc.

  • Wie viele Verletze/Erkrankte? - Bitte teilen Sie uns möglichst genau die Anzahl der Verletzten/Erkrankten mit, bei größeren Unfällen reicht eine wohl überlegte Schätzung aus. Bitte über- oder untertreiben Sie nicht.

  • Welche Art der Verletzung/Erkrankung? - Bitte nennen Sie uns auch die Art der Verletzung oder Erkrankung, damit evtl. weitere geeignete Einsatzmittel (wie Notarzt o.ä.) gleich mit entsandt werden können.

  • Wer meldet das Ereignis? - Nennen Sie uns bitte ihren Namen und eine Rückrufnummer für Nachfragen und falls möglich bleiben Sie in Reichweite dieses Apparates bzw. am Hörer bis der Leitstellendisponent sie auffordert aufzulegen. Erwarten Sie unsere Einsatzkräfte zwecks gezielter Einweisung. Erste Hilfe und Eigenschutz geht im Zweifelsfall vor.

Bitte bedenken Sie, dass jede ungenaue oder fehlende Angabe zu einer erheblichen Zeit Verzögerung führen kann, die im Einzelfall lebenswichtige Minuten verstreichen lässt.

 

Interessant für Mobiltelefonnutzer:

 

Die Integrierte Rettungsleitstelle der Feuerwehr nutzt ggf. das Ortungssystem Celios oder andere Systeme. Wenn das Ortungssystem jedoch nicht genutzt werden kann müssen die Angaben besonders präzise sein. Für Bundesautobahnen und Kraftfahrtbundesstraßen sind die Kilometerangabe und die Fahrtrichtung von entschiedener Wichtigkeit, denn ein Wenden auf Autobahnen ist nicht möglich. Eine genaue Ortsangabe könnte folgendermaßen sein: Bundesautobahn A 72 Chemnitz - Hof, Fahrtrichtung Hof, zwischen den Abfahrten Treuen und Plauen OST bei Kilometer 41,7.

 

Was Sie stets beachten sollten:

 

  • Ruhe bewahren aber zügig handeln. Vor jedem Lösch oder/ und Hilfeversucht unverzüglich den Notruf absetzen.

  • Ggf. Erstbrandbekämpfung mittels Feuerlöscher oder Lebensrettende Sofortmaßnahmen, bis zum Eintreffen der Rettungskräfte einleiten. Sie sollten dies jedoch nur tun wenn keine Gefahr für das eigene Leben / Gesundheit besteht und sie sich dazu in der Lage fühlen.

  • Unterschätzen Sie bitte niemals die Gefahr die von einem Feuer ausgeht. Feuer breitet sich wahnsinnig schnell aus und kann sie ggf. im Gefahrenbereich einschließen, sie können die meisten Feuer sicherlich nicht alleine Löschen. Falscher Ehrgeiz oder übertriebenes Heldentum ist lebensgefährlich!

Wie verhalte ich mich bis zum Eintreffen der Feuerwehr / des Rettungsdienstes richtig? 


Wenn es Ihnen möglich ist verständigen Sie gefährdete Personen und bringen Sie diese ggf. aus dem Gefahrenbereich. Ist dies nicht möglich informieren Sie die Rettungskräfte unverzüglich nach deren Eintreffen über die Sachlage.

  • Halten sie Türen und Fenster geschlossen (nicht verschließen), um die Ausbreitung des Brandes sowie des giftigen Rauches und der Flammen zu vermeiden / verhindern.

  • Halten Sie die gekennzeichneten Feuerwehrzufahrten auf jeden Fall frei. Sollten sie Schlüssel für unmittelbar betroffene Räume besitzen, so halten Sie diese bitte bereit.

  • Nach Eintreffen der Feuerwehr / des Rettungsdienstes ist es Hilfreich wenn Sie diese kurz und Sachlich über Ihnen bekannte Informationen informieren. Zu den hilfreichen Informationen gehören Beispielsweise 

    • Lage der Brandstelle (wenn bekannt)

    • Größe bzw. Ausdehnung des Brandes (Räume, Geschoss etc.)

    • Hinweis zu vermissten / eingeschlossenen Personen

    • Information zu möglichen Gefahrenquellen (Gas-, Elektro- Anschluss, Gefährliche Stoffe)

  • Sind Sie im Gefahrenbereich und ist ihr Rettungsweg verschlossen ziehen sie sich in einen sicheren Bereich zurück. Machen sie sich an Fenstern bemerkbar, rufen sie ggf. um Hilfe.

Die wichtigsten Notrufnummern im Überblick

  • Feuerwehr - 112

  • Rettungsdienst / Notarzt - 112

  • Polizei - 110

  • Giftnotruf - 112